LERNEN IMSÜDEN.AT
12246741_1660447450888892_1361220332419710152_n
Dieser Artikel wird unterstützt von


Grumpy plays OFF

In der Hoffnung, der Tag könnte besser werden, und um zumindest den Schein, ich sei eine kultivierte Jugendliche, zu wahren, habe ich mich letzten Donnerstag direkt nach der Schule – mit einer Frühwarnung im Gepäck (Whoop Whoop) – auf den Weg nach Villach gemacht. Es war die Eröffnung des playOFF Theaterfestivals.

12299276_1661036637496640_4132882963230680677_n
Für jemanden, dessen Villach-Besuche sich locker an einer Hand abzählen lassen, hätte die Ortsangabe auch gerne etwas präziser als „Villach Hauptplatz“ sein können… ich sag’s nur… Aber das Glück und vor allem Google-Maps waren eh auf meiner Seite und ich kam nur knappe zehn Minuten zu spät. Die schaulustige Meute war schon versammelt und wartete auf den Beginn. Plötzlich hieß es „Wir gehen jetzt alle gemeinsam den Hauptplatz hinunter!“. Die Meute folgte dem Befehl.
Mir fiel ein Mann mit seltsam hinkendem Gang auf, der sich vor mir den Villacher Hauptplatz entlang schleppte. Irgendwann blieb der Mann stehen, die Meute platzierte sich um ihn herum und er begann lautstark mit einem Monolog. Irgendwas von Theater und gratis Essen. „Geben Sie hier kein Geld für Alkohol aus, wenn sie ihn bei uns im Kulturhof:keller gratis haben können“, sprach er auch jene an, für die der Gabalier Andi im Glühweinstand a Liad singt. Dann setzte er die Meute wieder in Bewegung und steuerte mit ihr den Kulturhof:keller an. (Im echten Leben heißt der Mann übrigens Michael Kuglitsch, das IMSÜDEN.AT Interview mit ihm lest ihr hier.)

12274704_1660447317555572_4187329520309041193_n

12239708_1660447334222237_1248333035964662127_n

Inzwischen war auch mein Vater zur Meute gestoßen, den Sinn für Pünktlichkeit hab’ ich von ihm. Die Anwesenheit meines Vaters, der zu diesem Zeitpunkt noch so wirkte, als wäre er normal bis gut gelaunt, sorgte dafür, dass sich meine Aufmerksamkeit und meine Gedanken abwandten von dem, was gerade passierte und sich auf die Frühwarnung in meiner Tasche konzentrierten. Auweh. Ich dachte mir, in der Öffentlichkeit kann er mich auch nur sehr schwer unbemerkt umbringen, also sag ich’s ihm jetzt…

Ich also so: „Du Papa…“
Und er so: „Was isn los?“
Und ich so: „Ja also ähhm… ich hab heute… ähm… also in Mathe eine Frühwarnung kriegt… aber war voll unfair von der Lehrerin!“
Er dann so: „Tust mich pflanzen, gä!“
Ich so: „…“
Er so: „Is ein Scherz oder?“
Ich dann: „Papa, da vorne kannst dir ein Bier holen…“ (und mir bitte auch!)
Er: „Aber wie geht denn das? Du hast ja gsagt, du kennst dich eh überall aus und brauchst gar nix lernen…“ (Ach Papa, dein Ernst?… Ich glaube du musst auch noch so einiges lernen!)

Langsam aber doch wurden Papas Zornfalten sichtbar. Dann sind wir heimgefahren und ich wurde für die nächsten Tage zum Lernen zwangsverpflichtet.

Das playOFF dauerte aber eh bis Dienstag und weil ich schon vor ein paar Wochen von einem Freund gefragt worden bin, ob ich nicht vielleicht Lust hätte mit ihm und einer anderen Freundin beim Impro-Slam, der im Rahmen des playOFFs stattfand, mitzumachen und ich wirklich sehr schlecht im Nein-Sagen bin, hab ich mich am Samstag aus meinem Schreibtischsessel erhoben und bin wieder nach Villach gefahren.
„Bei dem Wetter müssen wir etwas mehr Zeit zum Rauffahren einplanen, also sei bitte pünktlich, Alina!“, jaja blabla, wir waren eine Stunde zu früh dort.

12274589_1660447110888926_3748944049058743099_n

Nach einer Zeit der peinlich berührten Einsamkeit tröpfelten auch die Teilnehmer_innen der anderen Gruppen ein. Alle ungefähr in meinem Alter, alle sehr kommunikativ und alle sehr cool.

Mit dem einen Ohr lauschte ich Gesprächen wie „Und wo machst du die Aufnahmeprüfungen für Schauspiel?“ „Graz, Wien, München, Berlin, Hamburg, Frankfurt…, da bin ich jetzt mal fix angemeldet.“, mit dem anderen Ohr erfuhr ich in diesem Moment, dass es bei dem Spaß hier um ganz schöne Kohle ging. Wie, was Preis? „Wie lange spielst du eigentlich schon Impro-Theater, Alina?“, hahaha „Seit… noch nie…“
Naja, wir waren dann auch die ersten, die rausgeflogen sind. Uppsi. War aber trotzdem ziemlich funny.

Und Alina, was lernst du daraus? Frühwarnungen sind blöd, überflüssig und verderben einem den Spaß. Ich werde die Schule aber besser doch nicht abbrechen und stattdessen Schauspielerin werden, dafür bin ich eindeutig zu schlecht. Die Theaterszene in Villach zu erkunden zahlt sich wirklich aus. Das playOFF Theaterfestival war schon sehr cool und darf von mir aus sehr gerne nächstes Jahr wieder stattfinden.


10882091_798775980179782_8573911155474141700_n
Alina Hainig
Alina Hainig | im Süden geboren, aufgewachsen und (fast schon) ausgewachsen | besucht derzeit das BG Tanzenberg | machte ein Praktikum ..
Infos
Termine