Interview
WILL&DELOKI-4
Dieser Artikel wird unterstützt von


„Es geht nit um‘s VERSTEHEN, sondern um‘s G‘SPÜRN!“

Das DJ-Duo WILL & DELOKI veranstaltet zum dritten Mal NIX, weil von NIX kommt ja bekanntlich auch NIX. Die Jungs haben uns erklärt, was „Busch-Musik“ ist und uns zu einem ziemlich genialen Festival in Porec/Slowenien (also tiefster Süden…) eingeladen. Electronic Music On Vacation im Süden, sozusagen.

Wir treffen uns in einem Park in Klagenfurt, in der Mittagspause, im Sonnenschein, klassisch auf einer Parkbank. Fühlt sich schon vorher an wie Urlaub, aber als Willi Javernik aka. WILL und Christian Wernegger aka. DELOKI auftauchen und sich zu uns setzen, wird‘s gleich noch ein wenig chilliger. Ganz entspannt kommen wir ins Plaudern. Man bemerkt sofort ihr Engagement, aber die Beiden bleiben trotzdem ziemlich unaufgeregt, bedacht und sehr professionell. DJs stellt man sich ja immer eher als Nachtschattengewächse vor, kreidebleich, mit dicken Augenringen, aber die beiden NIX-Macher kommen auch in der prallen Frühlingssonne ganz gut klar. Kein Wunder, dass sie demnächst zu einem sonnigen Festival nach Porec aufbrechen. Aber der Reihe nach…

IMSÜDEN.AT: Wer seid ihr zwei und was macht ihr im Süden?
Will: Wir sind WILL & DELOKI und sind im Süden, weil es hier gemütlich und schön ist und weil ich hier studier….
Deloki: Und wir hier unser Studio haben, wo wir an eigenen Sachen rumbasteln.
Will: Ich bin ja ursprünglich aus der Steiermark…

IS: Ist ja kein Charakterfehler (lacht)…
Will: (lacht) ja eh nit. Ich komm aus der Gegend um Mürzzuschlag und kam mit 15 nach Kärnten, nach Tanzenberg ins Internat. Seither bin ich in Kärnten hängen geblieben.
Deloki: Ich bin gebürtiger St.Veiter und eigentlich schon immer da. Mit 18 bin ich zwar mal ne Zeit lang nach Wien, aber bald wieder retour – hier ist es ja auch einfach schöner. Auch wenn die „Szene“ natürlich viel, viel kleiner ist.

IMG_0038_2
IMG_0037_2
IMG_0035_2
IMG_0034_2

IS: Ihr macht eigene Sachen? Musik, nehmen wir an…
Deloki: Ja, Musik. Naja, wir haben noch nix veröffentlicht, aber geben unser Bestes um besser zu werden. Wenn‘s uns gut genug ist, dann zeigen wir es auch her. Außerdem haben wir ja sonst auch noch einiges zu tun.
Will: Zum Beispiel NIX (lacht)!

IS: (lacht) Achja, ihr macht ja NIX!
Will: Genau! NIX ist unsere Veranstaltungsreihe. Mittlerweile gibt‘s schon zum dritten Mal NIX.
Deloki: Ja, NIX #3 am Freitag, 16. Mai ab 22 Uhr im ((stereo)) in Klagenfurt. Mit AUDIO WERNER, darauf freuen wir uns schon riesig!

IS: Wie kamt ihr auf die Idee NIX zu machen?
Deloki: Naja, man kennt das ja als Kärntner, rund um Ostern und Weihnachten, wenn die ganzen Exilkärntner aus Wien und Graz heimkommen, dann gibt‘s 15 Partys gleichzeitig und den Rest des Jahres ist Ebbe.
Will: Da wollen wir einspringen, weil nur jammern bringt ja auch NIX.

IS: (lacht) Von NIX kommt ja schließlich auch NIX, nicht?
Deloki: Jaja, die Gags haben wir auch schon alle durch (lacht). Uns geht‘s mit NIX-KLU-EVENTS auch darum, die Electronic Music Szene in Kärnten zu stärken.
Will: Genau, Kärnten hat großes Potential in dem Bereich und viele Leute sind auf der Suche nach Angeboten, abseits vom Mainstream.

WILL&DELOKI-32
WILL&DELOKI-29
audiowerner_FACEBOOK2
audiowerner_FACEBOOK

IS: Und mit denen verdient ihr dann Geld…
Will: Wenn ich Geld verdienen wollte, würd‘ ich Antenne-Partys machen (lacht).
Deloki: Finanziell ist es jetzt nicht so der Burner, aber es gibt viel Wertschätzung vom Publikum und die lässt uns weiter machen.
Will: Vor allem sind wir ja selbst die größten Fans der Leute, die wir einladen. Das erste mal war‘s IAN F. vom Label COLOURS OF MUSIC aus Laibach, international top vernetzt der Mann.
Deloki: Da ergeben sich auch in Zukunft sicher noch mehr Kooperationen mit Laibach. Und dann kam im Feber, beim zweiten mal NIX, MARKUS MACHER von TAKTART. Ursprünglich aus Kärnten, jetzt in Wien ziemlich groß unterwegs.
Will: Und jetzt kommt unser persönliches Highlight, AUDIO WERNER. Wir beide lieben seine Musik – wenn der spielt kann einfach keiner ruhig stehen bleiben!
Deloki: Der AUDIO WERNER ist praktisch sowas wie die Kirsche auf dem Sahnehäupchen, Understatement pur, spielt sehr subtil und ist echt was für Feinspitze, ein Orgasmus für‘s Ohr…

IS: Jaja, schon klar, wird sicher super. Aber was für Musik können wir uns da überhaupt so vorstellen? Was versteht ihr unter Elektronic-Music?
Will: Ach bitte, da gibt‘s so viele Definitionen und Definitionsversuche, das ist doch langweilig. Bei der Musik, die wir auflegen und veranstalten, geht‘s nicht um‘s Verstehen, sondern ums G‘spürn.
Deloki: Genau. Mein Vater hat immer gesagt „Busch-Musik“ (lacht), aber es ist eben nicht nur der ständige 4/4-Takt, es ist schon komplexer, eine Mischung aus House im klassischen Sinne mit Live-Instrumenten vielleicht. Manche sagen „After-Hour“ oder „Lounge“ zu dem was wir auflegen.
Will: Oder einfach tanzbar! Man muss ja nicht jede Musik verstehen zu der man tanzt.

IS: Ok, dann lassen wir das Verstehen. Wo kann man zu „eurer“ Musik am besten tanzen?
Will: Am besten am Strand (lacht), denn richtig genial wird natürlich das LIGHTHOUSE FESTIVAL in Porec, vom 23. bis zum 25. Mai. Da dürfen wir auch auflegen und außerdem machen wir die Promo hier IMSÜDEN.

LHF_14_keyimage
LHF_Daystage_HighRes
lighthouse_2013_0858
lighthouse_2013_0842

IS: Ein Electronic-Music-Festival direkt vor unserer Haustüre in Porec? Also mitten im Süden?
Deloki: Ja, genau. Die Jungs von der PRATERSAUNA nutzen ihre internationalen Kontakte und starten die Festival-Saison in Porec mit diesem kleinen aber feinen Festival. Es ist auf 2000 Besucher beschränkt und findet auf einer eigenen kleinen Halbinsel statt. Das Motto ist „elctronic music on vacation“. Ziemlich genial!
Will: Ja, mit Hotelanlage, Bungalows, Strand und einem Leuchtturm. Die Halbinsel heisst „Lanterna“, und irgendwie war eh schon jeder einmal dort auf Urlaub. Es ist dort wunderschön und den ganzen Tag legen die besten DJs die feinste Musik auf. In den unterschiedlichsten Locations. Das wird ein Zuckerl!
Deloki: Nicht wie man sich so ein Festival sonst so vorstellt: drei Tage im Gatsch schlafen und durchgehend fett sein. Da unten wird‘s viel chilliger. Und das Line-Up ist unglaublich!

IS: Klingt ja genial, wer spielt dort außer euch?
Will: Ach so viele, da kann man sich gar nicht entscheiden, wen man jetzt nennt. Aber wer die PRATERSAUNA und ihren Stil kennt, weiß auch, was ihn erwartet. Zum Beispiel kommt JUAN ATKINS aus Detroit. Ganz ein alter Hase, ein Mitbegründer der Technoszene, bei dem die ganzen Berliner damals sozusagen gelernt haben.
Deloki: Der KEN HAYAKAWA, den wir bei unserem Pre-Event zum Festival im ((stereo)) hatten, wird natürlich auch dabei sein, genauso wie IAN F., aber zum Beispiel auch MIKE SHANNON aus Kannada bzw. Berlin. Lustigerweise gibt‘s auch eine ROLLERDISCO mit WOLFRAM, einem alten St. Veiter Bua (lacht) – auch ein Südländer, der es weit gebracht hat. Der hat zum Beispiel mit MOBY zusammen gewohnt und lauter solche Sachen.

IS: Rollerdisco (aufgeregt)?
Will: Haha, ja, das wird sicher lustig, mit Rollschuhen (lacht). Es gibt aber auch noch so ganz entspanntes Rahmenprogramm, mit eine DISH TENNIS Turnier,  einer Bootsparty, einer Apartmentparty, einer Bummelzugparty, das Champions-League-Finale wird übertragen und es gibt einen Spielplatz und sogar Kinderbetreuung. Einfach ein rundes Konzept, das sich immer wieder erweitert und ergänzt. Wir freuen uns schon irrsinnig.
Deloki: Ja, und das Ganze praktisch direkt vor unserer Haustüre IMSÜDEN, am Meer, in Istrien! Wir organisieren übrigens auch einen Bus von Klagenfurt nach Porec – vorausgesetzt wir bringen 30 Leute zusammen. Also meldet euch!

IS: Na fein, da fahren wir doch sofort mit, wenn wir dürfen!
Deloki: Klar, wir aus dem Süden müssen ja zusammenarbeiten, unsere Kräfte bündeln.
Will: Wir finden euer Konzept ja super, genau das wollen wir auch. Also fahrt ruhig mit zum LIGHTHOUSE und berichtet drüber. Ist ja schließlich auch IMSÜDEN.

IS: Tja, der Süden ist eben überall. Wir sehen uns beim Tanzen in Porec, Jungs! 

pix: Johannes Wouk, NIX, LighthouseFestival


TINEFOTO_IMSÜDEN Launch-Party 2014-05-28_029_LOWRES
Johannes Wouk
Johannes Wouk hat studiert. Er hat aber auch gearbeitet. Heute ist er selbstständig, schreibt und macht was mit Kommunikation. Für IMSÜDEN.AT ..
Infos
Businessbeach
DSC03202
Businessbeach
IMG_0120
Termine