Happy Trainee
springenverboten
Dieser Artikel wird unterstützt von

Von Verena Sophie Maier, Fotos: Selfies vom Autor

Das all-inclusive Praktikanten-Animationsprogramm

Unser Happy Trainee Verena findet den Süden echt g’schmeidig, hat sie gesagt. Weil sie da soooo viel erlebt! 

Im Süden ist’s echt g’schmeidig! Am g’schmeidigsten find’ ich meinen (Arbeits)Platz am See. Links, rechts, vor und hinter mir ballt sich die Jungunternehmerkraft Klagenfurts. Sogar in der allergrößten Mittagshitze sitzen die wirtschaftlichen Newcomer des Südens mit konzentrierten Gesichtern vor ihren Laptops und hauen wie die Wahnsinnigen in die Tasten. Sie scheuen keine Mühen, eine feine Dame hat sogar ihren iMac und noch so einen fetten Screen bis ins Strandbad kutschiert! Mit ihrem Eis am Stiel thront sie davor wie ein waschechtes Beachbabe, das schaut richtig glamourous aus!

beachbabe

Ab und an passiert es, dass plötzlich alle ihre english skills auspacken und wichtige Businesscalls erledigen, bis die Ohren glühen. Wieso sie dabei immer ihre Stimme so senken, dass ich nichts verstehen kann, habe ich noch nicht herausgefunden. Ist sicher alles illegal, was die da treiben, wahrscheinlich sind sie alle arge Broker. „Der Wolf vom Wörthersee“ klingt ja schon ziemlich hart. Aber das ist natürlich nur eine Vermutung. Ich würd’ aber schon mal hingehn, auf so eine fancy Party!

Die Köpfe rauchen gleichermaßen vor Hitze und Produktivität, die eh schon braungebrannten Körper brutzeln beinhart weiter und ich sitz’ in der Mitte von dem ganzen bunten Haufen und bin eine Insel der Unproduktivität. Ich bade, bräune, plaudere und tippse hin und wieder sogar ein paar Worte nieder, damit es nicht ganz so ausschaut, als hätte ich überhaupt nichts zu tun. Mein Highlight der Woche: schrumpelige Finger, weil ich zu lange im Wasser war. Diese große türkise Lacke vor meiner Nase war übrigens schon ein pisschen warm und dem ständigen Einsonnencremen würd ich am liebsten eine schmieren. Naja, so schlimm ist’s dann auch wieder nicht. Chef, bitte noch einen Kaffee für mich!

Trotz lazy Life schau ich aber offensichtlich einigermaßen kompetent aus. Ein Badegast älteren Semesters hat mich tatsächlich heute gefragt, ob ich ihm nicht die Uhrzeit am Handy seiner Schwester einstellen könnte, er bekäme das nämlich nicht ganz hin. Lieber hilfloser Herr, das habe ich natürlich gerne erledigt! Es war mir eine außerordentliche Ehre, ich darf sonst nur die Uhrzeit am Backrohr meiner Oma einstellen. Hätte ich solche Aufgaben nicht, würde ich nur weitere Selfiestürme auf Freunde loslassen – inklusive Schleichwerbung für IMSÜDEN.AT. Ich glaube meine Freunde sind schon ein bisschen genervt, einige antworten mir nicht mehr, blockiert hat mich aber noch niemand. Sonst spiel’ ich halt verstecken hinterm Mac, wuzzel gegen mich selbst, oder kraxel im Gebüsch am Ufer herum.

 

Ernsthaft todlangweilig wird es Gott sei Dank nie. Ich gehe am Beach ganz busy den unterschiedlichsten Businesses nach. Mein Debut als Sportkommentatorin feierte ich gerade rechtzeitig zum Kampf Wespe Wilhelm gegen Chef: „Wilhelm attackiert scharf von links – das tangiert Chef nur peripher, er wachelt weich mit der Hand und Willi zieht sich wieder zurück. – HERZLICH WILLKOMMEN, meine Damen und Herren, ZUM BEACHDUELL DES JAHRES!!! Und da kommt der wilde Wilhelm wieder! Er schleicht sich hinterhältig an Chef’s rechten Nippel an – ein sehr gerissener Schachzug ist das! Rechter Nippel – linker Nippel – wieder rechter Nippel!!! – Chef schaut schon ganz irritiert – jetzt unkontrollierte Handbewegungen, die Gesichtszüge werden ganz finster – Wilhelm stößt vor Richtung Bart – uuuuh das ist in your face Chef!!! Jetzt musst du aufpassen! – Chef macht sich grantig bereit für seinen letzten Angriff, das kann nur gefährlich für Wilhelm werden – kurz sammelt er noch seine Kräfte und, und – und man glaubt es kaum! Chef springt auf und rennt weg!! ER LÄUFT WIE EIN WELTMEISTER, läuft weiter und SPRINGT INS WASSER!! – Wilhelm ist sichtlich irritiert, weiß nicht was vor sich geht. er steht planlos flügelschlagend  in der Luft, scheint verloren, und dann FLIEGT ER DAVON!!! CHEF HAT GEWOOOONNEEEEEN! Das ist ein Jahrhundertjubel beim Auftauchen!! Was für ein Match!!! Meine Damen und Herren, danke, dass Sie dabei waren! Ich darf mich verabschieden – live aus dem Strandbad Loretto – bis zum nächsten Mal!“ (Dass das dumme Ding dann darauf auf mich losgegangen ist, muss ja keiner wissen.)

imsüdenscheichwerbung

Mein Praktikum beinhaltet auch ein Traineeship als Modelscout. Ich hatte die ehrenvolle Aufgabe Mr. BUSINESSBEACHBOY persönlich zu casten! Es ist wirklich eine große Freude mit ihm zu shooten: Das Branding der Sponsoren war top platziert, das Posing hätte gar nicht more passionate sein können. Always on point! Congrats Dude, das hast du dir verdient! Hier ist dein Siegerfoto:

mrbeachboy

Liebe Leute, nein, ich mache keinen Unsinn im Süden – das gehört einfach alles zum All-inclusive-Praktikantenanimationsprogramm dazu. Ich fühl mich hier zuhause wie ein Fisch im Wasser und warte nur noch sehnlichst, dass der fetteste Arschbombenwettbewerb im Süden endlich announced wird. Damit der Popsch die gleiche Farbe hat, wie mein Sonnenbrand!


Bildschirmfoto 2015-07-09 um 11.48.18
Verena Sophie Maier
Verena Sophie Maier war im Sommer IMSÜDEN.AT und bloggt jetzt aus Graz – sie ist praktisch Graz | immer unterwegs – und zwar ..
Infos
Businessbeach
DSC03202
Businessbeach
IMG_0120
Termine